Mittwoch, 10. September 2014

[Produkttest] Noch mehr Leckereien mit dem Bosch MaxoMixx

Letzte Woche habe ich fleißig mit dem MaxoMixx von Bosch weitergekocht. Und ich glaube, dass ich mich verliebt habe. Meine Entscheidung für die mittlere Variante war goldrichtig, denn die größte Variante wäre einfach zu viel des Guten für mich gewesen (Multifunktionszubehör, etc.) und bei der kleinsten Variante hätte mir einfach das Zubehör gefehlt, denn der Universalzerkleinerer ist einfach genial und richtig klasse zum Kochen und die 750 Watt Power des Gerätes merkt man wirklich.
Letzte Woche Freitag habe ich mit seiner Hilfe leckere Lachsburger zubereitet. Die Zwiebeln und Lauchzwiebeln hat er wie auch zuvor ohne Probleme zerkleinert, der Lachs war auch richtig fix perfekt zum Vermischen der Burgermasse, und auch das Toastbrot wurde winzig klein (jedoch musste ich beim Toastbrot den Deckel kurz abnehmen und das restliche Toastbrot weiter nach unten schieben, da die Hälfte super zerkleinert wurde, aber die restliche Hälfte nicht nach unten nachrutschen wollte. Allerdings habe ich das Toastbrot vorher nur grob zerkleinert (Teilweise halbiert, teilweise geviertelt), so dass es daran liegen könnte. Trotzdem super.
Und die Lachsburger waren geschmacklich einfach top und da das Ganze mit Hilfe des MaxoMixx so schnell ging auch kaum aufwändig.
Wer die Lachsburger nachkochen möchte, muss dafür gar nicht viel beachten. Nachdem ich in etwa
500g Lachs, 3 Scheiben Toastbrot, 1 Zwiebel, Lauchzwiebeln, 1 Ei, etwas Dill und den Saft aus einer kleinen halben Zitrone, sowie Salz und Pfeffer vermischt habe, kam die Masse für die Patties für etwa 15 Minuten in den Kühlschrank. Dann konnte ich die Patties (also die Bratlinge) für die Burger formen, ich habe mich für relativ Große entschieden, aber die Lachspatties sind sicherlich auch als kleinere Variante auf Salat ohne das Burgerbrötchen super beziehungsweise als Fingerfood geeignet.
Die geformten Patties habe ich auf Backpapier ausgelegt, bevor ich diese weiterverarbeitet habe. Wenn die Burger nicht auseinander fallen können diese nun paniert werden, ansonsten noch etwas Toastbrotbrösel hinzugeben oder für kurze Zeit in den Kühlschrank geben. Wie beim Schnitzel habe ich eine Panierstraße mit Mehl, verquirltem Ei und Semmelbröseln aufgebaut und die Patties nacheinander erst in Mehl gewälzt, dann in dem Ei und anschließend in den Semmelbröseln.
 Nun können die Patties mit etwas Öl in die erhitzte Pfanne (oder aber auch die Tiefkühltruhe und für ein anderes Mal aufbewahrt werden, ich habe insgesamt 7 große Patties aus der Masse bekommen; davon 3 sofort zubereitet und 4 eingefroren). Nach etwa 3-5 Minuten werden die Patties von unten goldbraun und können gewendet werden. Nun wird die andere Seite weitere 3-5 Minuten angebraten.  Die Patties können nun mit etwas Salat auf die Burgerbrötchen und als Sauce habe ich dazu eine Dill-Joghurt-Sauce auf den Patty gegeben. Für die Dill-Joghurt-Sauce habe ich etwas Joghurt mit Dill und Gewürzgurken, sowie natürlich Salz und Pfeffer in den Universalzerkleinerer gegeben und schon war die Sauce fertig.
                                          
Zu den Burgern gab es Pommes mit selbstgemachter Mayonnaise. Natürlich mit Hilfe des MaxoMixx (normaler Stabmixeraufsatz). Dafür habe ich das Rezept aus der Gebrauchsanweisung verwendet und hatte in unter einer Minute richtig leckere Mayonnaise, ich war erstaunt wie schnell und einfach man Mayo selber zubereitet hat. Ich dachte bis jetzt immer, dass es total wichtig ist, dass man die Zutaten alle in der richtigen Reihenfolge mit möglichst der gleichen Temperatur zusammenmixen muss, damit nichts flockt. Diese Vorgehensweise wird zwar empfohlen, aber ich habe mich für die gute und bewährte "alles rein"-Methode entschieden und es hat funktioniert. ;)
                                                          
Außerdem gab es einen leckeren Smoothie aus Weintrauben und Pfirsichen und auch damit hatte der Stabmixeraufsatz keine Probleme. In der Anleitung steht, dass es am Besten ist, wenn man etwas Flüssigkeit hinzugibt, da es so einfach wird. Aber für den Test, habe ich zunächst nur die Früchte püriert und anschließend Saft dazugegeben. Ging ohne Probleme, aber beim nächsten Mal werde ich den Saft vorher hinzugeben, einfach um das Gerät zu schonen, auch wenn es vermutlich eine geringe Rolle spielt. Spülen kann man den Stabmixer übrigens um einiges leichter als meinen alten Stabmixer von Braun; theoretisch würde es bereits reichen, wenn ich lediglich heißes Wasser über den Stabmixer von Bosch laufen lasse. Bei meinem alten Stabmixer hat sich alles überall gesammelt und war schwieriger zu entfernen.
Jetzt muss ich nur noch den ProPuree testen, dafür wird es demnächst Kartoffelbrei bei uns geben. Im Winter werde ich sicherlich meine leckere Kartoffelsuppe damit zubereiten, aber dafür ist es mir dann (glücklicherweise) doch noch etwas zu warm draußen.


Kommentare:

  1. Hallo,

    tolles Rezept! Das speicher ich mir mal gleich ab!
    Ich darf auch den Stabmixer von Bosch testen. Deswegen bin ich auf deinen Blog aufmerksam geworden.
    Ich schau jetzt bestimmt öfters mal vorbei.

    Liebe Grüße, Juli von http://juli-und-die-welt.blog.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Falls du es schaffst die Lachsburger mal nachzukochen, würde ich mich freuen, wenn du mir schreibst, wie es dir geschmeckt hat. :)

      Und dein Menü hatte ich bereits bei den Konsumgöttinnen entdeckt. Sieht auch sehr lecker aus, besonders das Dessert hat es mir angetan. :D

      LG, Patty

      Löschen
  2. Vielen Dank für das Rezept! Ich melde mich wie es uns geschmeckt hat. Leider muss ich die Zutaten manuell zerkleinern, da ich nur das kleine MaxoMixx Set teste. Liebe Grüße, shenn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne. Ich bin froh, dass der Beitrag nicht untergegangen ist und du den Link entdeckt hast. :)
      Vielleicht kannst du den Lachs direkt beim Kauf vom Fischhändler zerkleinern lassen? Könnte man sicherlich mal nachfragen, vielleicht hat dein Händler ja einen Wolf zum zerkleinern Vorort.

      Lg, Patty

      Löschen
    2. Hallo Patty, heute kann ich berichten, dass die Lachsburger sehr gut geschmeckt haben. Bei mir war die Masse durch das Zerkleinern per Hand nur etwas gröber, aber das hat überhaupt nichts ausgemacht. Vielen Dank nochmal für das Rezept, ist abgespeichert :-) LG, shenn

      Löschen
    3. Da warst du ja fix mit dem Nachkochen. ;) Schön, dass die Lachsburger geschmeckt haben und gröber kann ich mir auch sehr lecker vorstellen. Vielen Dank fürs Berichten. :D

      Löschen
  3. Tolles Rezept, hört sich nicht nur lecker an, sieht auch so aus. Freue mich schon auf meine nächste Burger Party mit Lachs. Weiter so mit tollen Rezepten!!! Liebe Grüße, Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Es war auch echt richtig lecker. :) Viel Spaß beim Nachkochen, kannst dich ja mal melden, ob das Ergebnis auch geschmeckt hat. :)

      LG, Patty

      Löschen