Samstag, 20. Dezember 2014

[Produkttest] Pecorino Sauce von Bertolli

Erneut erreichte mich ein kulinarisches Testpaket. Diesmal zwei Gläser der Pecorino Sauce von Bertolli. Bereits im April durfte ich diverse Pesti von Bertolli testen - Pesto Verde und Pesto Rosso, sowie Pesto alla Calabrese und Pesto Ricotta. Umso gespannter war ich auf die Tomatensauce mit Pecorino.
Die Gläser sehen direkt sehr schön aus und machen Lust auf mehr. Das Design ist schön schlicht und das rot der Tomatensauce im Glas steht in einem schönen Zusammenspiel mit dem schwarzen Etikett. Das Etikett zeigt auch direkt was einen erwartet - Tomaten und Pecorino eben. Die genauen Zutaten sind: 79% Tomaten, 8% Tomatenmark, 3,5% Pecorino Romano (Schafskäse), Zwiebeln, natives Olivenöl extra, 1,5% Knoblauch, Zucker, Speisesalz, Zitronensaftkonzentrat, Petersilie, Oregano, Basilikum. Der hohe Anteil an Tomaten und sonstigen frischen Zutaten finde ich sehr positiv und man bemerkt die Frische direkt beim Öffnen des Glases. Sofort nimmt man den fruchtigen Tomatengeruch wahr. Es riecht einfach nur lecker tomatig. Ich habe sofort ein wenig probiert und die Sauce schmeckt pur wirklich sehr frisch und tomatig und dezent nach Pecorino. Genauso wie es der Geruch vermuten lässt. Außerdem ist die Sauce sehr dickflüssig und es finden sich noch Tomatenstücke darin.
Die Zubereitung ist denkbar einfach. Glas auf und die Sauce in einem Topf auf dem Herd erhitzen oder aber in der Mikrowelle. Einfach zu Nudeln servieren und fertig. Zunächst gab' es die Sauce bei uns auf Gnocchi und der fruchtige Tomatengeschmack konnte definitiv überzeugen. Leider ist uns der Pecorinogeschmack viel zu dezent und kommt kaum durch. Hätte ich nicht gewusst, dass die Sorte als "Pecorino" beworben wird, hätte ich einfach eine normale leckere Tomatensauce auf meinen Gnocchi erwartet. Schade. Schmeckt gut, aber etwas mehr könnte der Pecorino schon durchkommen, wenn die Sorte schon als "Pecorino" beworben wird. Natürlich ist Schafskäse nicht jedermanns Sache, aber es würde sich niemand die Sorte kaufen, wenn er nicht Pecorino mag, also kann man meiner Meinung nach ruhig etwas mehr Pecorino zugeben.
Natürlich ging es nach dem ersten Kennenlernen der Sauce ans Kochen. Entschieden habe ich mir für eines meiner Lieblingsrezepte. Zwar hatte ich beim Einkaufen den Mozzarella vergessen, aber das Rezept schmeckt auch ohne sehr lecker. Zu den Hähnchenrollen passte auch die Bertolli Pecorino Sauce sehr gut. Als Beilage gibt es bei uns Salat.

Gebackene Hähnchenrollen
Zutaten (für ca. 8 Personen)
1 kg Hähnchenbrust/-schnitzel
165 g Semmelbrösel/Paniermehl
6 Esslöffel geriebener Pecorino
200 g Babyspinat
1 Knoblauchzehe
100 g Ricotta
100 g Crème Fraîche
2-3 Eiweiß
1 Glas Bertolli Pecorino Sauce (oder andere Tomatensauce mit Kräutern)
1 Packung Mozzarella
Frischer Basilikum

Zubereitung

  1. Vorbereitung des Hähnchens: Die Hähnchenstücke mit einem Fleischammer vorsichtig plattklopfen, damit sie im Ofen schneller gar werden und mehr Füllung hineinpasst. Die Semmelbrösel und 2 Esslöffel des Pecorinos in eine flache Schüssel geben und beiseite stellen.
  2. Vorbereitung der Füllung: Den Spinat kleinschneiden und kurz mit der kleingeschnittenen Knoblauchzehe anbraten (ca. 2-3 Minuten), sowie einem Spritzer Olivenöl, anbraten (ca. 2-3 Minuten). Den angebratenen Spinat mit dem Ricotta, Crème Fraîche, restlichem Ricotta und 2-3 Esslöffeln des geschlagenen Eiweißes verrühren. Das restliche Eiweiß in eine separate flache Schüssel geben und beiseite legen.
  3. Hähnchenrollen: Den Boden einer Backform ölen und den Ofen auf 230°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen.  Nun werden die Hähnchenstücke zubereitet. Dazu jeweils einen Löffel der Füllung in der Mitte der Hähnchenstreifen geben und diese aufrollen. Die Hähnchenrollen in Eiweiß tauchen (gerne auch mit dem Eigelb der Eier verrührt, damit diese nicht übrig bleiben) und anschließend in den Semmelbröseln rollen. In der Backform (nicht zu dicht) platzieren und dabei die 'Naht' nach unten legen, so dass die Röllchen geschlossen bleiben. Für ca. 25 Minuten backen, so dass das Hähnchen gar ist und oben gebräunt.
  4. Letzter Schliff: Nach ca. 25 Minuten die Form aus dem Ofen holen und die Tomatensauce auf den Hähnchenrollen verteilen; darauf kommt der geschnittene Mozzarella. Für etwa 5 weitere Minuten in den Ofen bis der Käse geschmolzen ist. Mit frischen Basilikum servieren.
Guten Appetit,




Kommentare:

  1. Das sieht aber lecker aus. Ein Glas habe ich schon getestet: http://bimbelhuber.blogspot.de/2014/12/was-erwartet-dich-nun-als-nachstes-in.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Es hat auch sehr lecker geschmeckt. :)
      Allerdings habe ich gerade gesehen, dass du einen ganzen Abschnitt aus meinem Blogbeitrag in deinen Bericht kopiert hast. Ich bitte dich diesen Teil entweder zu löschen oder diesen entsprechend zu kennzeichen und meinen Blogbeitrag als Quelle anzugeben.!

      LG,
      Patty

      Löschen